Wunder Welt Reisen

„Warum gibt es das alles hier nicht umsonst?“

Haben Sie sich gerade genau diese Frage gestellt? Dann folgender Vorschlag:

Gehen Sie zu ihrem Bäcker und sagen Sie dem, dass sie gerne sechs leckere Brötchen hätten, aber eben umsonst. Also geschenkt. Hören Sie sich an, mit welchem Grund er das ablehnt. Versuchen Sie dann mal zu argumentieren, dass der Bäcker ja fremde Werbung auf die Brötchentüte drucken könnte, mit der er ja dann Geld verdient anstatt vom Verkauf seiner selbst hergestellten Produkte zu leben.

Bringen Sie dann ihr Auto in die Werkstatt und verlangen Sie, dass ein Ölwechsel gemacht wird. Das aber auch bitte auf jeden Fall umsonst. Also wieder geschenkt. Hören Sie sich auch hier die Begründung an, warum man ihre Anfrage ablehnt und für den Ölwechsel bezahlt werden will. Argumentieren Sie dann dagegen, dass der Autohändler ja auch von dem Öllieferanten Geld dafür nehmen könnte, dass er dessen Öl benutzt und kein anderes, anstatt das der Automechaniker direkt für seine Arbeit und sein Know-How bezahlt wird.

Ok, dann drehen wir den Spieß doch mal um. Ein Malerbetrieb kommt auf sie zu und bietet Ihnen an, Ihr Haus völlig kostenlos neu anzustreichen. Sie müssten nur damit einverstanden sein, dass er die ganze Fassade dann großflächig mit Werbung bepflastert. Werbung wollen Sie nicht?  Dann werden Sie den Maler wohl bezahlen müssen.

Oder wie wäre es denn damit: Sie dürfen umsonst ins Kino, aber der Film wird alle zehn Minuten durch einen Werbeblock unterbrochen. Ist doch dann wie Fernsehen nur eben in groß, oder?

Journalistische Arbeit hat Wert und verdient Wertschätzung

Niemand wird bestreiten, dass man Brötchen, Ölwechsel oder Dienstleistungen bezahlen muss. Und man gibt auch gerne Geld aus, um einen Kinofilm ohne nervtötende Werbeunterbrechung genießen zu können.

Doch sobald es um Medieninhalte im Internet geht, wird erwartet, dass es diese umsonst gibt. Und es soll bitte schön Inhalt mit bester Qualität geliefert werden. Es folgt fast immer das Argument „dann macht halt Werbung auf Euren Seiten“. Sobald das passiert, wird sich über die nervige Werbung beschwert und ein Werbeblocker installiert.

Journalisten machen das gleiche wie der Bäcker, der Automechaniker, der Maler oder der Kinobesitzer. Sie arbeiten, um damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie müssen ebenfalls ihre Miete, ihre Brötchen, ihren Automechaniker und ihre Kinokarten bezahlen. Sie investieren Zeit, Aufwand und Fachwissen, um ihre Produkte herzustellen oder auch ihre Dienstleistung zu erbringen. Geschriebene Texte und gute Fotos oder Videobeiträge sind Wirtschaftsgüter in einer Wertschöpfungskette, um es mal ökonomisch auszudrücken.

Journalistische Arbeit hat einen Wert und verdient zudem auch Wertschätzung. Und die muss sich auch in der Bezahlung des Journalisten für seine Arbeit ausdrücken. Viel besser, als Geld „über Bande“ per Werbung einzunehmen ist es, wenn journalistische Arbeit „gekauft“ wird.

Auf „Wunder-Welt-Reisen“ finden Sie keinerlei Werbung. Keine Banner, keine Anzeigenblöcke, „Pop-Overs und „Pop-Unders“ oder „In-Text-Adds“, die Fenster aufpoppen lassen, stören Ihr Lesevergnügen.

„Echte Reisen“

Zudem wird auf Wunder-Welt-Reisen über „echte Reisen“ berichtet. Es sind also normal gebuchte und bezahlte Reisen. Keine „Presse-Reisen“ zu denen Journalisten eingeladen werden und die sie dann kostenlos machen können. Kein Reiseanbieter hat diese Reisen finanziert und knüpft entsprechende Erwartungen an die Berichte. Wo es etwas zu loben gibt, wird gelobt, wo Kritik nötig ist, wird kritisiert.

Preismodell und Transparenz

Wunder-Welt-Reisen hat eine „Paywall“, sprich die Inhalte kosten Geld. Aber wir haben uns bemüht, über die Nutzung von Laterpay eine sehr einfach nutzbare und transparente Bezahlmethode für Kleinstbeträge zu bieten.

Die folgenden Preismodelle gibt es:

KEIN Abonnement:

Fangen wir mit dem an, was es nicht gibt. :-) Sie müssen kein Abo abschließen und dann permanent eine Monatspauschale bezahlen, egal ob sie Artikel lesen oder nicht. Wer ein Glas Bier trinken will, muss ja auch nicht die komplette Kneipe mieten oder mindestens die ganze Kiste Bier kaufen!

„Pay per Use“ für die Leser:

Bleiben wir bei der Sache mit dem Bier. Wenn Sie ein Glas Bier trinken, dann bezahlen Sie auch nur das. Trinken Sie ein zweites, bezahlen Sie auch dieses. Genau so funktioniert es hier auf Wunder-Welt-Reisen. Wenn Sie nur einen Artikel lesen wollen, bezahlen Sie auch nur diesen einen. Wollen Sie einen zweiten lesen, bezahlen sie auch den.

Laterpay macht das sogar sehr bequem, denn  Sie stimmen zu, später zu zahlen und können die Inhalte dann sofort nutzen. Sie registrieren sich und bezahlen erst, wenn Sie für 5 Euro eingekauft haben. Diese 5 Euro müssen sie nicht nur hier bei Wunder Welt Reisen „sammeln“ sondern können auch bei anderen Anbietern, die Laterpay nutzen, Inhalte kaufen.

Das Ganze funktioniert sehr einfach mit zwei Klicks.

1. Sie wählen das Angebot aus und klicken den Bezahlknopf. Danach können Sie sofort den Artikel lesen.

Ganz einfach bezahlen.

Ganz einfach bezahlen.

2. Sie bestätigen den Kauf. Danach können Sie sofort den Artikel lesen.

Das war’s. Keine Formulare, kein Abtippen von Kreditkartendaten oder Kontonummern. Keine Anmeldung eines Nutzerkontos hier auf der Seite. Und wie gesagt, bezahlen müssen Sie erst, wenn Sie 5 Euro angesammelt haben.

Zeitpässe

Dann bieten wir Ihnen günstige Zeitpässe an. Wenn Sie tatsächlich mehrere Artikel lesen wollen, können Sie einen Zeitpass für eine Woche oder einen Monat kaufen und dann alles auf der Seite lesen. Das ist sozusagen unser „Rabattmodell“ für „Pay per Use“. Der Zeitpass gilt einmalig, wird also nicht automatisch verlängert. Es ist also kein „verkapptes Abo“.

Medien-Lizenz für die gewerbliche Nutzung

Dann bieten wir (in Kürze) noch eine „Medien-Lizenz“ an. Die richtet sich an Medien wie Zeitungen und Online-Seiten, die Interesse haben, einen Artikel inklusive aller dazugehörenden Bilder von Wunder-Welt-Reisen komplett zu kaufen und im eigenen Medium zu publizieren. Diese Medienlizenz muss direkt gekauft und bezahlt werden.

Die Medien-Lizenz gilt exklusiv für eine Publikation. Der Käufer darf den Artikel also in einem seiner Medien publizieren. Die Lizenz beinhaltet keine Mehrfachverwendung und „Syndizierung“. Die Medienlizenz kostet 149,- Euro.

Lizenz-Bedingungen:

Die Medien-Lizenz räumt dem Käufer das Recht ein, den Inhalt (Text, Bild und ggf. Video) zeitlich und räumlich unbeschränkt, nicht-exklusive gewerblich zu nutzen. Die Nutzung ist für ein Medium zulässig, nicht aber für mehr- oder vielfache Nutzung, die Syndizierung oder Weitergabe an Dritte. Die Lizenz ist nicht übertragbar. Bilder dürfen nur beschnitten, sonst aber nicht weiter geändert werden. Die Nutzung des Inhaltes erfolgt unter Nennung der Quelle „©wunder-welt-reisen.de“. Bei den Bildern ist zusätzlich der Fotograf zu nennen.

Medien-Multilizenz

Sollte ein Medium einen Inhalt mehr- oder vielfach in diversen Publikationen veröffentlichen wollen, dann kann eine Multi-Lizenz verhandelt werden. Preis und Lizenzvereinbarung sind dann Verhandlungssache.